Thomas Voigt
Official Website of Thomas Voigt, filmmaker and author

Music History

Karajan vs. Furtwängler

Ein Politikum im „Dritten Reich“

Meist nannte Furtwängler ihn nicht beim Namen, sondern sprach nur von „Ka“ – vor allem, wenn er Schlechtes argwöhnte. Wie im Sommer 1953, als er sich wieder einmal dem Vergleich mit Karajan ausgesetzt sah. War es Zufall oder schlechtes Karma, dass beide in der Festspielzeit 150 Kilometer voneinander entfernt Mozarts Don Giovanni präsentierten? Furtwängler in Salzburg, und Karajan in München, mit einem Gastspiel seiner Scala-Produktion. Und in beiden Fällen sang Elisabeth Schwarzkopf die Partie der Elvira.

Wenige Tage nach der Karajan-Aufführung in München fand wieder eine Vorstellung in Salzburg unter Furtwängler statt. Nach dem Schlußvorhang, auf dem Weg zu den Garderoben nahm der Dirigent die Sopranistin zur Seite: „Na, welche Version haben Sie denn heute gegeben? Die von Herrn Ka – oder meine?“ – „Aber Herr Doktor, Sie glauben doch nicht – selbstverständlich Ihre!“ – „Ja, ja, war ja nur Scherz, nur Scherz!“, lachte Furtwängler. „Aber das stimmte nicht“, resümierte die Schwarzkopf Jahrzehnte später, „ich spürte, er war kurz vorm Umkippen in den Wutanfall. Mehr als einmal habe ich solche Situationen bei ihm erlebt. Karajan war der ewige Stachel in seinem Fleisch. Und der saß tief.“ (Schwarzkopf 1989) 

Was diesen Stachel hineingetrieben hatte, war ein Politikum, ausgelöst durch die berühmt-berüchtigte „Wunder-Kritik“, wahrscheinlich die beste PR, die Karajan je bekam und die noch Jahrzehnte später zitiert wurde, oft losgelöst vom damaligen politischen Kontext, quasi als Schlagwort für die phänomenalen Künste des Zauberers am Pult. Sie erschien nach Karajans erster Tristan-Aufführung in Berlin am 22. Oktober 1938 in der BZ am Mittag und fiel durch folgende Headlines auf: 

Staatsrat Tietjens großer Griff 

In der Staatsoper: Das Wunder Karajan 

Der Autor dieser „Wunder“-Kritik war Edwin van der Nüll, Bártok-Experte, Musikwissenschaftler und Journalist, drei Jahre älter als Karajan. Nicht so sehr die überschwängliche Begeisterung für Karajan war es, was Furtwängler zu schaffen machte, sondern die Passage: „Was er gestern zeigte, grenzt ans Unbegreifliche. Ein Mensch von dreißig Jahren stellt eine Leistung hin, um die ihn unsere großen Fünfzigjährigen mit Recht beneiden dürfen.“ 

Das war eindeutig eine Spitze gegen ihn, sorgfältig vergiftet von zwei Männern, die nichts so sehr liebten wie Macht: Rudolf Vedder, Musikagent und SS-Mann; Heinz Tietjen, Generalintendant der Preußischen Staatstheater, Staatsrat, Vertrauter Winifred Wagners und Künstlerischer Leiter der Bayreuther Festspiele. Beide hatten persönliche Gründe, Furtwängler zu „bestrafen“. Vedder hatte sich jahrelang darum bemüht, Furtwängler als Agent zu vertreten, doch hatte von ihm wiederholt eine Abfuhr kassiert: Furtwängler hielt weiterhin zu seiner Agentin Louise Wolff und befand Vedder für schlichtweg unseriös. Dieser suchte daraufhin nach einem jungen hochbegabten Dirigenten, den er neben und gegen Furtwängler aufbauen konnte – und fand ihn in Herbert von Karajan. 

Heinz Tietjen, Sohn einer Engländerin und eines deutschen Diplomaten, war ein Allround-Talent: Dirigent, Regisseur und vor allem gewiefter Manager. Von 1927 bis 1944 war er Generalintendant aller Preußischen Staatstheater und somit einer der mächtigsten Männer im Kulturleben des „Dritten Reiches“. Zudem war er, nach dem Tod Siegfried Wagners im Jahr 1930, von Witwe Winifred zum Künstlerischen Leiter der Bayreuther Festspiele berufen worden. Sowohl in Bayreuth wie auch an der Berliner Staatsoper war Furtwängler für Tietjen immer wieder ein Ärgernis: er spielte nicht nach seinen Regeln, streute Sand ins Getriebe seiner perfekt organisierten Maschinerie. 

Da Furtwängler von Hitler, Goebbels und Göring als Künstler hoch geschätzt wurde und für Propagandazwecke als unverzichtbar galt, war es kein leichtes Spiel für Tietjen Furtwängler in Misskredit zu bringen. Aber er hatte neben seiner Herzdame Winifred noch zwei Trümpfe in der Hand: Zunächst Furtwänglers Standpunkt, dass Musik, Literatur und Philosophie als „höhere Werte“ über Politik stünden und schon gar über jede Art von Diktatur; damit machte er sich angreifbar bis hin zur Denunziation. Und dann wusste Tietjen die Rivalität zwischen Hermann Göring und Joseph Goebbels für seine Zwecke zu nutzen; beide buhlten um die Gunst des „Führers“– und um die Vormachtstellung im Berliner Kulturleben. Göring war Herr der Preußischen Staatstheater, somit auch der Berliner Staatsoper. Goebbels unterstanden alle übrigen Kulturinstitute des Reiches, inklusive des Philharmonischen Orchesters Berlin, dass er zum „Reichsorchester“ umfunktionierte. Um Göring auch auf dem Opernsektor etwas entgegenzusetzen, war er sehr auf das künstlerische Niveau der Städtischen Oper in Berlin-Charlottenburg bedacht und gab ihr den ursprünglichen Namen zurück: „Deutsches Opernhaus Berlin“. 

Das Wettrennen um die Präsenz Furtwänglers nahm bisweilen schon groteske Züge an: Kaum hatte Göring Furtwängler zum Staatsrat ernannt, machte Goebbels ihn zum „Reichskultursenator“. Zur Veranschaulichung der Machtverhältnisse und der besonderen Situation Furtwänglers in den beiden ersten Jahren des „Dritten Reichs“ möge folgende Chronik dienen.

—————-

13. Februar 1933
Nazis demonstrieren gegen Otto Klemperer während einer Tannhäuser-Aufführung in der Lindenoper. 

7. März 1933
Während einer Aufführung von Rigoletto an der Semperoper in Dresden wird Fritz Busch von einer Nazi-Gruppe ausgepfiffen und durch ein SA-Kommando „abgesetzt“. 

13. März 1933
Die „Aufsicht“ der Schauspiel- und Opernhäuser übernimmt Goebbels. Göring setzt bei Hitler durch, dass die Preußischen Staatstheater, somit auch die Berliner Staatsoper, ihm allein unterstellt und damit dem Einfluss von Goebbels entzogen sind.  

15. März 1933
Ein Gewandhaus-Konzert mit Bruno Walter wird im Auftrag des sächsischen Innenministeriums „verboten“. 

21. März 1933
Zum ersten großen Staatsakt des neuen Regimes, dem „Tag von Potsdam“, setzt Heinz Tietjen eine Vorstellung der Meistersinger an, Furtwängler dirigiert.

23. März 1933
Der Reichstag verabschiedet das „Ermächtigungsgesetz“, damit sind Parlament und verfassungsmäßige Kontrollinstanzen außer Funktion gesetzt. 

1. April 1933
Die NSDAP organisiert einen „Judenboykott“, der sich vor allem gegen Geschäfte, Ärzte und Anwälte richtet. 

7. April 1933
Mit dem „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ werden fortan  sämtliche Beamte durch die Partei kontrolliert, Gegner des Regimes, Oppositionelle und politisch „Unzuverlässige“ aus dem Staatsdienst entlassen. Zahlreiche namhafte Künstler verlieren ihre Anstellung, werden ins Exil getrieben. Über Göring gelingt es Tietjen, für einige Künstler der Staatsoper (darunter Leo Blech, Alexander Kipnis, Emanuel List, Max Lorenz und Frida Leider) eine Ausnahmeregelung zu erwirken. 

11. April 1933
In der Vossischen Zeitung wird ein Protest-Brief Furtwänglers an Goebbels veröffentlicht so wie die Antwort des Propaganda-Ministers.

Furtwängler schreibt u. a.: „Es muss daher klar ausgesprochen werden, dass Männer wie Walter, Klemperer, Reinhardt und andere auch in Zukunft in Deutschland mit ihrer Kunst zu Worte kommen müssen.“      

Goebbels antwortet: „Es ist Ihr gutes Recht, sich als Künstler zu fühlen und die Dinge auch lediglich vom künstlerischen Standpunkt zu sehen. Das bedingt aber nicht, dass Sie der ganzen Entwicklung, die in Deutschland Platz gegriffen hat, unpolitisch gegenüberstehen. (…) Dagegen zu klagen, dass hier und da Männer wie Walter, Klemperer, Reinhardt usw. Konzerte absagen mussten, erscheint mir im Augenblick um so weniger angebracht, als wirklich deutsche Künstler in den vergangenen vierzehn Jahren vielfach überhaupt zum Schweigen verurteilt waren und die auch von uns nicht gebilligten Vorgänge in den letzten Wochen nur eine natürliche Reaktion auf diese Tatsache darstellen. Jedenfalls bin ich der Meinung, dass jedem wirklichen Künstler bei uns das Feld zur unbehinderten Wirksamkeit freigegeben werden soll.“ (zitiert nach Haffner. S. 154)

Juli 1933
Göring ernennt Furtwängler in seiner Eigenschaft als Staatsoperndirektor zum Preußischen Staatsrat, mit Wirkung vom 15. September 1933. Furtwängler verspricht sich von diesem Posten eine stärkere Verhandlungsposition, z. B. wenn um seine jüdische Sekretärin Bertha Geißmar oder die jüdischen Musiker im Philharmonischen Orchester geht. 

8. August 1933
Adolf Hitler empfängt Furtwängler im Berghof am Obersalzberg. Laut Geißmar geraten die beiden bei allgemeinen künstlerischen Fragen aneinander und schreien sich zwei Stunden lang an. „Sobald er von dieser Unterredung nach München zurückgekehrt war, rief er mich in Berlin an. Er sagte, dass es ihm erst jetzt klar sei, was hinter Hitlers bornierter Einstellung stecke. Es sei nicht die Judenfrage allein, es sei seine feindliche Einstellung zu allen geistigen Dingen“ (Geißmar, S. 96). 

15. September 1933
„Feierliche Amtseinführung“ der neuen Staatsräte, mit Göring-Rede und Einzug in die Aula der Universität. Dort muss Furtwängler, zusammen mit den anderen Staatsräten, den Eid leisten, dass er sich „in unwandelbarer Treue zum Volk und seinem Führer, Adolf Hitler, der geschichtlichen Größe Preußens bewusst, für das neue Reich“ mit allen seinen Kräften einsetzen werde. 

26. Oktober 1933 
Das Berliner Philharmonische Orchester, in den vergangenen Jahren wiederholt insolvenzgefährdet, wird vom Staat als „Reichsorchester“ übernommen und seine Finanzierung sichergestellt. 

1. November 1933
Gründung der Reichsmusikkammer (RMK). Als Präsident wird Richard Strauss berufen, als Vizepräsident und Stellvertreter Furtwängler. Der erklärt nach dem Krieg: „Vizepräsident der RMK wurde ich, weil ich damals hoffen durfte, auf solcher gewissermaßen offiziellen Basis mehr durchsetzen zu können, als ich als Privatmann erreicht hätte. Man glaubte damals in Deutschland ja vielfach: erst wenn alle Anständigen sich um die Verantwortung drücken, werden die Nazis sich durchsetzen.“ (Riess, S. 56)

15. Januar 1934
Auf Veranlassung von Göring unterschreibt Furtwängler einen Fünfjahresvertrag mit der Staatsoper. Damit er ist fortan zwei Dienstherren unterstellt: Göring (Staatsoper) und Goebbels (Philharmonisches Orchester). 

Juli 1934 
Rückwirkend zum 1. April 1934 wird Furtwängler „unkündbar auf die Dauer von drei Jahren“ Leiter der Berliner Philharmoniker. Seine Sekretärin Bertha Geißmar darf er weiter beschäftigen, jedoch nicht auf Kosten des Staates, sondern aus privaten Mitteln.

25. November 1934: „Der Fall Hindemith“
Nach diversen Angriffen us Nazi-Kreisen auf Paul Hindemith verteidigt Furtwängler den Komponisten in einem Beitrag, den er in der Deutschen Allgemeinen Zeitung veröffentlichen lässt. Darin der Satz: „Wo kämen wir überhaupt hin, wenn politisches Denunziantentum in weitestem Maße auf die Kunst angewendet werden sollte?“

2.-4. Dezember 1934: Furtwänglers Rücktritt
Bei einer Tristan-Aufführung in der Staatsoper gibt es, in Anwesenheit von Goebbels und Göring, demonstrativen Applaus für Furtwängler. Am nächsten Tag teilt Göring Furtwängler mit, dass Hitler seinen Rücktritt erwarte, andernfalls werde ihm gekündigt. Furtwängler reicht über Tietjen seinen Rücktritt als Staatsoperndirektor, als Leiter der Philharmoniker sowie als Vizepräsident der RMK ein.  

—————–

Tietjens Haltung im „Fall Hindemith“ hat Misha Aster in seiner Chronik Die bewegte Geschichte der Berliner Lindenoper im 20. Jahrhundert anschaulich beschrieben: „Die wachsende Spannung wurde dadurch offenkundig, dass sich Tietjen in der Auseinandersetzung um Hindemith nicht hinter seinen Operndirektor stellte, obwohl er selbst ein Freund und Unterstützer Hindemiths war; er ließ Furtwängler praktisch im Regen stehen. (…) Tietjen reagierte nicht öffentlich auf Furtwänglers Abgang, der für den Intendanten ein riskanter, aber kalkulierter Triumph war. Er blieb anscheinend zuversichtlich, sein Haus könne ohne den selbstbewussten Pultstar auskommen.“  (Aster, S. 162)

Doch faktisch war die Staatsoper, die zu Görings Lieblingsspielplätzen gehörte, um eine Hauptattraktion ärmer. Da die Nazis bedeutende Dirigenten wie Fritz Busch, Otto Klemperer und Bruno Walter vertrieben hatten und Erich Kleiber aus Solidarität zu Furtwängler ebenfalls zurückgetreten war, stellte die Neubesetzung des Staatsoperndirektor-Postens ein durchaus akutes Problem dar.  

Solide Kapellmeister wie Robert Heger, Johannes Schüler oder Karl Elmendorff kamen als Nachfolger Furtwänglers nicht in Frage. Immerhin gab es noch einen Dirigenten mit Star-Status: Clemens Krauss in Wien, Freund und Lieblingsinterpret von Richard Strauss. Zehn Tage nach Furtwänglers Rücktritt bestellte Göring Krauss nach Berlin, bot ihm einen Zehnjahresvertrag an. Und Krauss sagte zu. 

Doch Görings Plan, ihn nicht nur als Nachfolger, sondern als Herausforderer Furtwänglers aufzubauen, ging nicht auf. Krauss, der ebenso elegant wie arrogant sein konnte, lud sich in Berlin zu viel Arbeit auf, machte sich schnell Feinde – und scheiterte am Taktiker Tietjen. Da Göring Tietjen bei der Berufung von Krauss übergangen hatte, war das Verhältnis zwischen Hausherr und Operndirektor von vornherein gespannt. Außerdem war Tietjen, laut den Erinnerungen des Regisseurs Rudolf Hartmann „tief beleidigt, dass Krauss ihn, der selbst Kapellmeister war, bei einem Disput über dirigiertechnische Fragen hochmütig abgefertigt hatte. Er schwieg und baute sein Überwachungssystem zu einem perfekten Apparat aus, die Trabanten arbeiteten lautlos, aber unablässig“. (Hartmann, S. 116).  

Zu diesem „Überwachungssystem“ gehörte laut Zeitzeugen eine Abhöranlage, mit der Tietjen jederzeit kontrollieren konnte, was auf und hinter der Bühne gesprochen wurde. So kam es, dass er bei Proben plötzlich aus dem Nichts auftauchte und ins Geschehen eingriff. Wahrscheinlich war es Tietjen auch nicht entgangen, dass Strauss und Krauss ihn hinter seinem Rücken als „Generaldilettanten“ bezeichneten.

Zu Beginn der Spielzeit 1936/37 schlug Tietjen zurück. Auf Betreiben der Berliner Sänger, die sich durch das Ensemble zurückgesetzt fühlten, das Krauss aus Wien mitgebracht hatte, berief Göring eine geheime Versammlung ein. Nach „diffamierenden Äußerungen“ über Krauss und seine Gattin, die Sopranistin Viorica Ursuleac, setzte Göring Krauss als Operndirektor kurzerhand ab (Hartmann, S. 124). Tietjen hatte sein Ziel erreicht, hielt wieder alle Fäden in der Hand. 

Somit gab es nur noch einen Dirigenten an der Lindenoper, der durch Können und Persönlichkeit das Dirigenten-Niveau des Hauses hoch hielt: Leo Blech. Mittlerweile 65 Jahre alt, gehörte er zum Urgestein der deutschen Musikszene. Er war 1906 an die Lindenoper gekommen und hatte dort bis 1933 2500 Vorstellungen dirigiert. Auf persönlichen Antrag Tietjens hin stand Blech trotz jüdischer Herkunft ab 1933 unter dem Schutz Görings, frei nach dessen Devise „Wer Jude ist, bestimme ich!“  

Doch selbst Göring konnte ihn nicht vor Angriffen aus „niederen“ Nazi-Reihen schützen; Blech entschloß sich ebenfalls zur Emigration. Nach erfolgreichen Jahren als Erster Gastdirigent der Nationaloper in Riga entging er 1941, nach der Eroberung Rigas durch deutsche Truppen, knapp der Deportation. Auf Vermittlung von Tietjen hin glückte ihm die Flucht nach Schweden. 

Hier und da konnte Tietjen den Dirigenten-Notstand an der Staatsoper durch glanzvolle Gastspiele (etwa von Victor de Sabata) kaschieren, doch musste eine Lösung her. In seinem Karajan-Portrait hat Walter Legge, der Architekt von Karajans Platten-Karriere, die damalige Situation folgendermaßen auf den Punkt gebracht: „Der mit allen Wassern gewaschene Tietjen suchte verzweifelt einen neuen Dirigenten, wenn nicht gar einen Rivalen, den er gegen Furtwängler ausspielen konnte. Alle anderen Dirigenten hatten Berlin verlassen.“ (Schwarzkopf / Legge, S. 256).

Und Furtwängler? Nach seinem Rücktritt von allen öffentlichen Ämtern im Dezember 1934 hatte man ihm den Paß abgenommen, so dass er keine Angebote aus dem Ausland annehmen konnte. Er nutzte die Zwangspause zum Komponieren. Die Frage zu emigrieren war und blieb im Grunde eine theoretische. Furtwängler war emotional, geistig und musikalisch zu sehr an Deutschland gebunden, wohlgemerkt an das Deutschland vor 1914. In seiner Schrift für das Spruchkammerverfahren 1946 „Über eine Beziehungen zum Nationalsozialismus“ erklärte er seinen Standpunkt wie folgt: 

  1. Ich wollte und konnte als Deutscher mein Volk, mein Publikum, meine Orchester, meine Musiker in der Stunde der größten Gefahr – als welche ich den Nationalsozialismus erachte – nicht im Stiche lassen.
  2. Ich hielt tatkräftige Arbeit an Ort und Stelle für wichtiger als mehr oder weniger ohnmächtige Proteste von außen…
  3. Ich hatte die deutsche Musik (…), die der ganzen Welt gehört, gegen den nationalsozialistischen Anspruch zu verteidigen. Ich war mir dabei bewusst, für sehr Viele der in Deutschland Verbliebenen ein Zentrum des Widerstandes gebildet zu haben, für sie der Repräsentant des alten Europa gewesen zu sein.“  

Sein Berliner Stammpublikum demonstrierte Solidarität: in der Musikhochschule Berlin-Charlottenburg wurden Unterschriften zur Wiedereinsetzung Furtwänglers gesammelt, Konzertbesucher reagierten auf seinen Rücktritt „massenweise mit der Rückgabe von Abonnements. Goebbels bekam Anlaß zu ernster Besorgnis.“ (Prieberg, S. 201).

Am 28. Februar 1935 kam es zu einer Aussprache zwischen Goebbels und Furtwängler; daraufhin gab der Propaganda-Minister eine Meldung an die Nachrichten-Agenturen heraus, derzufolge Furtwängler seinen Artikel zum „Fall Hindemith“ „als musikalischer Sachverständiger lediglich in der Absicht geschrieben habe, eine musikalische Frage vom Standpunkt der Musik aus zu behandeln. Er bedaure die Folgen und Folgerungen politischer Art, die an seinen Artikel geknüpft worden seien, um so mehr, als es ihm völlig fern gelegen habe, durch diesen Artikel in die Leitung der Reichskunstpolitik einzugreifen, die auch nach seiner Auffassung selbstverständlich allein vom Führer und dem von ihm beauftragten Fachminister bestimmt würde“. (zitiert nach Prieberg, S. 228f.) 

Furtwängler und Goebbels hatten sich „arrangiert“ – so erschien es zumindest denen, die die Pressemitteilung beim Wort nahmen und nicht den Inhalt der Unterhaltung kannten, die der Meldung vorangegangen war. In besagter Schrift für das Spruchkammerverfahren 1946 hat Furtwängler den hauptsächlichen Streitpunkt wie folgt beschrieben:

„Bei Erörterung, auf welche Weise ich weiter in Deutschland tätig sein konnte, verlangte Goebbels als erste Voraussetzung meine ausdrückliche und öffentliche Unterstellung unter die Kulturpolitik Adolf Hitlers. Gerade dies wies ich auf das Entschiedenste zurück; hatte ich doch im Kampf gegen diese Kulturpolitik meine Stellungen niedergelegt. Ich erklärte, dass ich als Künstler keine Instanz über mir anerkennen könne (…) Ich erklärte dem Minister weiterhin mit aller Deutlichkeit, dass ich meinerseits nur in Deutschland tätig sein könne, wenn ich als freier Mann ausschließlich meiner Kunst dienen, und sie unabhängig von aller Politik pflegen und durchführen könne.“

Das erste Philharmonische Konzert nach der Zwangspause dirigierte Furtwängler am 24. April 1935, begleitet vom demonstrativen Jubel des Publikums. Wenige Tage später meldeten die Zeitungen, dass er im Olympia-Jahr 1936 in Bayreuth den Lohengrin dirigieren werde (mit Tietjen als Regisseur). Und schließlich ging Furtwängler auch durch die Tür, die ihm Göring nach seinem Rücktritt als Operndirektor offen gelassen hatte: „Ich trage mich auch heute noch in der Hoffnung, Sie wenigstens später wieder, vielleicht als Gastdirigent, in meiner Oper zu sehen. Alles im Leben kann wieder eingerenkt werden. Ich habe Generalintendant Tietjen beauftragt, Ihnen mitzuteilen, dass ich Ihnen bis auf weiteres Ihr volles Gehalt belasse. Erblicken Sie bitte darin meinen Dank und meine Anerkennung für die an der Staatsoper vollbrachte Leistung.“ (zitiert nach Haffner, S. 193). 

Der Gastvertrag, den Furtwängler mit der Lindenoper schloß, sah zehn Abende an der Staatsoper vor – und war letztlich ein fauler Kompromiss. Als Konzertdirigent konnte Furtwängler gut „Gast“ sein: am Pult hatte er allein das Sagen. Nicht aber an der Staatsoper, wo er mal der Chef gewesen war, und schon gar nicht unter der Fuchtel von Tietjen. Nach der dritten Aufführung der von Tietjen inszenierten Neuproduktion des Tannhäuser warf Furtwängler im November 1937 erneut das Handtuch – und verspielte damit das Wohlwollen Görings. Seine Ansage an Furtwängler ließ an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: „Es war ja wohl wieder einmal an der Zeit, dass mir von Ihrer Seite neue Schwierigkeiten bereitet werden. Denn fast ein Vierteljahr sind die Dinge ja glatt gelaufen (…) Ich darf Sie bitten, sich ernstlich zu fragen, wie weit es sich mit Ihrer Würde vereinbaren lässt, (…) Ihre wirklich sehr spärliche Beteiligung an der Oper noch weiter zu kürzen, obgleich von demselben Institut jahrelang Ihr volles Gehalt empfangen haben, ohne einen Finger zu rühren. (…) Wie jeder von uns, so sind auch Sie schließlich in erster Linie Deutschland verpflichtet. Von mir aber können Sie nicht verlangen, dass ich termingemäß jedes Jahr einen Fall Furtwängler an der Staatsoper habe.“ (Emessen, S. 38f.).  

Unverhohlen schrieb Tietjen seiner Freundin Winifred Wagner:  

„Der Tannhäuser war mir geglückt, bis die Pultprimadonna, so wie 1936 den Lohengrin, Alles kaput (sic!) machte, dafür aber Berlin zu seinen Füßen liegen hatte. Es war die letzte Inscenierung, die ich in diesem Leben mit diesem Parfümeur R. Wagners gemacht habe; 10 Jahre habe ich es versucht ihm Werktreue beizubringen, es wurde Publikumshypnose daraus und R. W. war der Dumme.“ (zitiert nach Prieberg, S. 291).  

Jetzt war die Dirigentenfrage für Tietjen akuter denn je, da kamen der umtriebige Rudolf Vedder und sein Schützling Karajan ihm gerade recht. Aus Aachen hörte man ja nur Gutes über den damals jüngsten Generalmusikdirektor des Reiches, warum ihm nicht ein „Gastspiel auf Engagement“ an der Staatsoper anbieten? 

Karajans Debüt am Pult der Berliner Philharmoniker hatte Vedder bereits eingefädelt: am 8. April 1938 dirigierte er eines der Sonderkonzerte. Am nächsten Tag berichtete Robert Oboussier in der Deutschen Allgemeinen Zeitung: Karajans „Leistung schlug geradezu wie eine Bombe ein“. Und Heinrich Strobel, einer der sachkundigsten Kritiker in Berlin, verglich ihn gar mit Victor de Sabata: „In der Tat, v. Karajan hat vieles Gemeinsame mit dem großen italienischen Dirigenten: die rhythmische Unerbittlichkeit, die unerhörte musikalische Energie und die Intensität der melodischen Formung.“ (Berliner Tageblatt, 10. April 1938).

Der Vergleich mit de Sabata war offenbar ein gutes Omen: die beiden Dirigenten lernten sich in Berlin kennen und wurden bald Freunde. Laut Legge soll de Sabata nach Karajans Tristan-Vorstellung in Berlin zu Tietjen gesagt haben: „Merken Sie sich meine Worte. In den nächsten 25 Jahren wird dieser Mann die ganze Musikwelt beherrschen und ihr seinen Stempel aufdrücken.“ (Schwarzkopf / Legge, S. 257).

Dass es Karajan schon damals nicht an Selbstbewusstsein mangelte, zeigt die Vorgeschichte seines Operndebüts in Berlin: Tietjen hatte dem Newcomer über seinen Assistenten Lohengrin und Carmen angeboten – woraufhin Karajan, ebenfalls über einen Mittelsmann, wissen ließ, dass er lieber Fidelio, Tristan und Meistersinger dirigieren wolle. Tietjen lenkte ein, und Karajan gab sein Staatsopern-Debüt am 30. September 1938 mit Fidelio. „Er hat Berlin mit einem Schlag erobert“, schloß Strobel seine Besprechung im „Berliner Tageblatt“ am 1. Oktober 1938 – quasi als Vorbote zur „Wunder“-Kritik, die drei Wochen später in der BZ am Mittag erscheinen sollte. 

Dass einer Repertoire-Vorstellung des Tristan überhaupt so viel Platz eingeräumt wurde, erscheint Misha Aster, dem Chronisten der Lindenoper, als „fast so verdächtig wie der Inhalt von von der Nülls Artikel. Diese Kritik, ihr Verfasser und die seltsame Aufmerksamkeit für die Vorstellung durch einen der wichtigsten Berliner Kritiker in einer der größten Zeitungen Berlins sind Indizien für eine weitergehende Verschwörung. (…) Solche Begeisterung in einem Klima strenger Pressezensur bestärkte nur den Verdacht sensationsheischender Intrige. (…) Das Herausstellen Karajans als Herausforderer und Erbe Furtwänglers auf so offene und ungewöhnliche Weise katapultierte den jungen Dirigenten ins musikalische Rampenlicht. (…) Vedder kannte von der Nüll, und von der Nüll kannte Tietjen. (…) Mit einem atemberaubend kühnen Schlag schenkte der Artikel Tietjen einen eigenen Pultstar, versetzte Furtwängler einen Schlag, verschaffte Göring einen spürbaren Prestigegewinn gegenüber Goebbels, bot Goebbels einen Hebel, um den immer unruhigeren Furtwängler bei den Philharmonikern bei der Stange zu halten, fachte Karajans Ehrgeiz weiter an und stärkte die Dominanz von Vedders musikalischem Talentstall.“ (Aster, Seite 175f.). 

War es tatsächlich eine „weitergehende Verschwörung“ oder war es nur die Berechnung eines Kritikers, der sich bei Göring und dem allmächtigen Tietjen lieb Kind machen wollte? Im Zuge der Entnazifierungsverhandlung Furtwänglers stritt Tietjen jeden Einfluss auf von der Nüll ab. Am 11. Dezember 1946 schrieb er an seinen früheren Stellvertreter Prittwitz-Gaffron: „Ich bin in obiger Sitzung als Zeuge auch befragt worden, ob ich den Eindruck gehabt hätte, dass die ‚Wunder’-Kritik von irgend einer Stelle ‚gelenkt’ gewesen wäre. Ich habe das verneint, weil mir die offene, ehrliche Art von der Nülls noch in Erinnerung ist, der sicher sich nicht hätte ‚lenken’ lassen, obgleich die Kunstbetrachter unter beschämendem Druck des Prop.-Min. standen; ich hatte damals den Eindruck, dass v. d. Nüll in ehrlicher Begeisterung und Enthusiasmus über die beiden Probegastspiele von ‚Fidelio’ und ‚Tristan’ und selbstverständlich von keiner Seite beeinflusst, geschrieben hat.“ (zitiert nach Osborne, S. 160).

Am 2. Januar bestätige Prittwitz-Gaffron Tietjen schriftlich, „dass Ihre Darstellungen, die Sie vor der Entnazifizierungskommission gemacht haben, vollinhaltlich den Tatsachen entsprechen. (…) Die leitenden Kreise unseres Instituts waren sich über die positiven Qualitäten des Herrn von Karajan als Dirigenten ebenso einig, wie ‚entsetzt’ über die marktschreierische Überschrift der damaligen Nüll’schen Kritik. (…)  Was nun die geradezu groteske Unwahrheit betrifft eines Zeugen, wonach Sie selbst oder Ihre beauftragten Herren den Kritiker von der Nüll mit Geld bestochen oder sonst wie unter Druck gesetzt haben könnten, so darf ich dazu sagen, dass Sie es waren, der eine eigene ‚Pressestelle der Staatsoper’ nicht mehr wieder ins Leben gerufen haben um gerade zu vermeiden, dass Beeinflussungen irgendwelcher Art sich entwickeln könnten. (…) Von Seiten einiger Kritiker wurde des öfteren darüber Klage geführt, dass die Berliner Staatsoper im Gegensatz zu den dem Herrn Dr. Goebbels unterstehenden Bühnen keine Pressebesprechungen eingeführt habe und sich von der kulturpolitischen Linie der amtlichen Opernpolitik entferne.“ (zitiert nach Osborne, S. 161f.).

Ganz anders als diese beiden Briefe, die im Berlin Document Center einsehbar sind, klingen die Erinnerungen von Furtwänglers Witwe: „Anton Nowakowski, der Organist der Staatsoper, war Ohrenzeuge, als Tietjen (…) Edwin von der Nüll kommen ließ und ihm sagte: ‚Es wird Zeit, dass wir’s dem Furtwängler mal zeigen. Jetzt habe ich hier einen jungen Dirigenten, der ist großartig – na, das werden Sie ja selber hören, und ich bin sicher, dass Sie wunderbar schreiben werden. Aber bitte machen Sie auch eine kleine Bemerkung in die Richtung, dass er besser ist als Furtwängler.’“ (E. Furtwängler 1998).

Erhellend ist in diesem Kontext die eidesstattliche Aussage von Annalise Theiler, einer Kollegin von der Nülls, die vor der Entnazifizierungskommission am 17. Dezember 1946 verlesen wurde. Darin heißt es u. a., dass von der Nüll „von einem starken Geltungsbedürfnis erfüllt“ gewesen sei. „Er wollte – seiner Natur gemäß – nicht nur Kritiken schreiben, sondern das Musikleben durch streitbare Bekundungen richtunggebend beeinflussen. Es war nun ohne Zweifel so, dass Herr Dr. v. d. Nüll tatsächlich davon überzeugt war, dass der Dirigent Karajan die temperamentvolle Förderung verdiente, die er ihm angedeihen ließ. Herrn Dr. Furtwängler bezeichnete er mir gegenüber mehrmals als einen Dirigenten, der ‚der vorigen Generation angehöre’, der zweifellos seine großen Verdienste habe, der aber in seinen Augen dazu mehr oder weniger gezwungen werden müsse, einzusehen, dass ‚seine Zeit vorbei sei’ und dass Menschen wie Karajan nun an der Reihe seien, Furtwängler (…) abzulösen. In diesem Sinne schrieb Dr. v. d. Nüll auch seine Kritiken. Die in der sog. ‚Wunder-Kritik’ geäußerte Ansicht, dass ‚die 50-jährigen sich an Karajan ein Beispiel nehmen sollten’, war eindeutig an die Adresse Furtwänglers gerichtet und wurde von mir und von vielen anderen nicht nur so verstanden, sondern auch als grobe Taktlosigkeit.

Es war im ‚Dritten Reich’ so gut wie unmöglich, auf eine solche Aufsehen erregende Weise für oder gegen etwas zu polemisieren, wenn nicht eine ‚hohe Stelle’ diese Polemik mehr oder weniger unterstützte. Das war auch hier der Fall, und zwar habe ich diese Kenntnis von Herrn Dr. v. d. Nüll selber. Er hatte eine jungenhafte Freude daran, davon zu erzählen, in wie guten Beziehungen er zum Ministerium Hermann Görings stand. (…) Mir gegenüber äußerte er sich öfters dahingehend, dass dieser ‚Kampf für Karajan’ bzw. dieser ‚Kampf gegen Furtwängler’ (…) mit Unterstützung der Kreise um Hermann Göring vor sich ging, d. h., dass er, Nüll, in diesen Kampf von den genannten Kreisen nicht nur ermutigt wurde, sondern dass es sozusagen die eigene Sache des ‚Hermann-Ministriums’ sei, wenn Karajan gegen Furtwängler ausgespielt werde.“ (zitiert nach: Lang, S. 19f.).  

Über Nacht war Karajan zum Rivalen Furtwänglers geworden. Am 9. November 1938 dirigierte er seine zweite Tristan-Vorstellung in Berlin. Als er am Morgen nach Aachen zurückfuhr, waren die Straßen mit Scherben übersät, aus ausgebrannten Gebäuden stieg der Rauch. Es war der Tag nach der sog. „Kristallnacht“; sie markierte den Übergang von der Diskriminierung zur systematischen Verfolgung und Ermordung der Juden. 

Zu diesem Zeitpunkt hatte Karajan bereits ein attraktives Angebot von Tietjen in der Tasche: Eine von Gustaf Gründgens besorgte Neuinszenierung der Zauberflöte im Dezember und die Welturaufführung von Rudolf Wagner-Regenys Die Bürger von Calais im Januar 1939. In seiner Karajan-Biographie stuft Richard Osborne Wagner-Regenys Werk als „eines der bewegendsten und vollkommensten Antikriegstücke der Opernliteratur“ ein (S. 170f.); wenig später dirigierte Karajan in Aachen die dortige Erstaufführung des „Friedenstag“ von Richard Strauss. 

Am 20. April 1939, dem 50. Geburtstag des „Führers“, wurde Karajan zum „Staatskapellmeister“ ernannt. Ein rascher Aufstieg, den Furtwängler offenbar mit Argusaugen verfolgte. „Längere Unterredung mit Furtwängler“, notierte Goebbels am 11. Mai 1939 in sein Tagebuch. „Es ist immer das alte Lied. Er hat tausend Beschwerden (…) Aber er hat recht, wenn er sich dagegen wehrt, dass der Dirigent Karajan mit seinen 30 Jahren ihm in der Presse gleich- oder gar übergestellt wird. Ich werde das auch in Zukunft verhindern.“ (zitiert nach Haffner, S. 261).

Drei Wochen später, am 2. Juni 1939, fiel Karajan bei Hitler in Ungnade. Es war eine Vorstellung der Meistersinger, eine Festaufführung zum Staatsbesuch vom Prinzregenten Paul und Prinzessin Olga von Jugoslawien. Laut Walter Legge war der Sänger des Sachs betrunken, und so hatte Karajan, der wie gewöhnlich auswendig dirigierte, „offensichtliche Schwierigkeiten damit, die Gedächtnisfehler des umnebelten Titelhelden sowie dessen falsche Einsätze auszubügeln. Hitler verließ das Theater in größter Wut und weigerte sich, je wieder eine Aufführung unter Karajan mit seiner Anwesenheit zu beehren.“ (Legge/Schwarzkopf, S. 256).

In seinem Tagebuch notierte Goebbels: Hitler „beklagt sich bitter über das schlechte Dirigieren von Karajan am Abend vorher in der Staatsoper. Er hat ein feines Ohr für Musik, und ich bin glücklich, dass er so etwas gleich merkt. Er stellt Furtwängler über alle anderen Dirigenten. Mit Recht. Karajan mit ihm zu vergleichen ist eine Frechheit.“ (zitiert nach Haffner, S. 271).

Überzeugt davon, das Auswendig-Dirigieren des „eitlen Fanten“ sei Schuld an den musikalischen Pannen, ließ Hitler dem Generalintendanten mitteilen, was er vom „Wunder Karajan“ hielt. Tietjen handelte umgehend, entzog Karajan die Meistersinger. Nachdem etwas Gras über die Sache gewachsen war, beauftragte er Karajan mit der musikalischen Leitung der Neuinszenierung der Elektra im Februar 1940. Der Komponist, auch als Dirigent eine absolute Ausnahmeerscheinung, wohnte der Premiere bei, war voll des Lobes für Karajan und gab ihm am nächsten Tag einige Ratschläge, die dieser später in Interviews gern zitierte. 

Im März 1941 gastierte Karajan mit der Staatsoper in Rom (und bot zum Ausklang eine lautstark bejubelte Vorstellung der Meistersinger), zwei Monate später in dem von den Nazis besetzten Paris. Es war jene Tristan-Aufführung, die der wunderbaren Isolde, Germaine Lubin, nach 1945 zum Verhängnis werden sollte. 

Karajans Erfolge als Staatsopern-Dirigent musste Furtwängler wohl oder übel hinnehmen. Doch noch konnte er dafür sorgen, dass der junge Aufsteiger nicht zu viel Präsenz in der Philharmonie bekam. Es reichte schon, dass Karajan ausgerechnet Tschaikowskys Pathetique mit den Philharmonikern aufgeführt und für Polydor aufgenommen hatte. Das war eine Provokation, die wahrscheinlich wieder auf Vedders Konto ging: Furtwängler hatte dasselbe Stück ein Jahr zuvor mit den Philharmonikern aufgenommen, und mit der Veröffentlichung von Karajans Aufnahme war ein erneuter Vergleich unvermeidlich. 

Auf Furtwänglers Versuche, Karajan von den Philharmonikern fernzuhalten, reagierte Vedder mit einem Ausweichmanöver: wenn Karajan die Philharmonie verwehrt blieb, dann sollte er eben mit dem Orchester der Staatsoper, der Berliner Staatskapelle, eine eigene Konzertreihe an der Staatsoper dirigieren. Tietjen ließ sich auf den Handel ein. Diese Konkurrenz-Situation konnte ihm nur recht sein. Im Gespräch mit Robert Vaughan erinnerte sich Karajan später: 

„Die Sache entwickelte sich zu einer Art Hahnenkampf, bei dem man entweder auf Furtwängler oder mich wettete. In den Zeitungen stieß man auf Kleinanzeigen wie: ‚Suche zwei Karten für Karajan-Konzert; biete zwei Furtwängler-Karten’ oder ‚Karajan-Abonnement gegen fünf Zwiebeln gesucht’“ (Vaughan, S. 164).  

Als nächstes versuchte Vetter, den jungen Konzertmeister der Philharmoniker, den 20jährigen Gerhard Taschner, für die Staatskapelle abzuwerben. Als dies Furtwängler zu Ohren kam, ließ er seine Kontakte spielen und erwirkte, dass Vedder von der RMK ausgeschlossen wurde. 

„In Vedders Handeln lag Hybris, und sein grenzenloses Selbstvertrauen war schließlich sein Untergang“, resümiert Misha Aster in seiner Chronik der Lindenoper. „Der Ausschluss aus der RMK kam einem Berufsverbot gleich. Ohne ihre Erlaubnis konnte er seine musikalische Macht nicht aufrechterhalten. Es war das Frühjahr 1942. Wie bei Furtwänglers Konfrontation mit dem Regime 1934 (…) blieb Tietjen auch diesmal auf Distanz zu seinem ehemaligen Partner. Dank des Agenten hatte die Staatsoper Karajan bekommen und am Aufbau seines Mythos mitgewirkt. Die Kooperation war fruchtbar gewesen, aber der Realpolitiker Tietjen wusste, wann er einen Schlußstrich ziehen musste. Obwohl Vedder heftig gegen seine Kaltstellung kämpfte, blieb er bis Kriegsende vom deutschen Musikleben ausgeschlossen.“ (Aster, S. 183f.)

Dass nach seinem letzten Auftritt als GMD in Aachen in Karajans Karriere „Funkstille“ herrschte, dass er ohne ein Engagement beim Maggio Musicale Fiorentino „völlig arbeitslos“ gewesen wäre, hatte noch andere Gründe als das berufliche Aus seines Agenten. Das Verhältnis zwischen Karajan und Tietjen war nicht mehr so entspannt wie früher, und inzwischen wurde auch der „Wunder“-Dirigent zu den „Schwierigen“ gezählt. „Herr von Karajan hat Neigungen zur ‚Filmdiva’ und macht uns Schwierigkeiten, die bei leichtem Willen gut zu beheben wären“, schrieb Tietjens Stellvertreter Prittwitz-Gaffron Ende Januar 1943 an Richard Strauss (zitiert nach Osborne, S. 211).

Kurz zuvor war die wiederaufgebaute Staatsoper mit den Meistersingern wiedereröffnet worden. Doch nicht Karajan stand am Pult, sondern Furtwängler. Als Karajan Tietjen auf diese Entscheidung ansprach, antwortete dieser nüchtern: „Wenn Furtwängler in dieses Haus zurückkommt, verlassen Sie es durch die Hintertür. Versuchen Sie gar nicht erst das zu verstehen. Das ist hohe Politik.“ (Vaughan, S. 165).    

Hinzu kam, dass Karajan im Oktober 1942 eine „Vierteljüdin“ geheiratet hatte, die Fabrikantentochter Anita Gütermann. Woraufhin von oberster Stelle eine Untersuchung des Falles Karajan angeordnet wurde. Dieser musste sich einem Verhör unterziehen, das damit endete, dass er seinen Austritt aus der NSDAP erklärte. Osborne vermutet, dass sein „Austrittsgesuch“ seinerzeit von Goebbels abgewiesen wurde. Der Minister „konnte Karajan ebenso wenig gestatten aus der NSDAP auszutreten (…) wie er es sich leisten konnte, ihn in die Wehrmacht einzuberufen. Aber er konnte ihn bestrafen, und die Strafe, die er ihm zugedacht hatte, war so raffiniert wie grausam. (…) Seine Gagen wurden gekürzt und seine künstlerischen Forderungen ignoriert. Die Arbeit, die er bekam, reichte nicht aus, um seinen Hunger nach Musik zu stillen, aber sie genügte, um weiterhin auf Goebbels’ privatem Schachbrett mitzuspielen, als überzähliger Bauer, den man vielleicht noch einmal einsetzen konnte, um den König – oder einen der Läufer – der Dirigentenwelt in die Ecke zu drängen.“ (Osborne, S. 216f.)  

Anfang 1945 schien es, als sollte es noch einmal zum Schlagabtausch kommen. Es ging um die Berliner Erstaufführung von Sutermeisters Klavierkonzert. Der Komponist hatte Furtwängler die Aufführung versprochen, Tietjen hatte dafür Karajan vorgesehen. Doch das Konzert fand nie statt. Am Abend des 24. Januar verließ Furtwängler Berlin, fuhr mit dem Nachtzug nach Wien. Von dort reiste er in die französische Schweiz, zu seinem Freund John Knittel nach Clarens am Genfer See. Dort wohnte er die restlichen Jahre seines Lebens. Die Zeit bis zur Aufhebung des Auftrittsverbotes durch die Alliierten Ende April 1947 nutzte er hauptsächlich fürs Komponieren. Am 25. Mai 1947, nach fast zweieinhalb Jahren Pause, stand er wieder am Pult der Berliner Philharmoniker, im Oktober des Jahres dirigierte er Tristan im Admiralspalast, dem Ausweichquartier der Staatsoper. 

Karajan war, nach dem er mit seiner Frau Berlin am 18. Februar 1945 verlassen hatte, bis Kriegsende in Italien untergetaucht. Über Triest schlug er sich im Sommer 1945 nach seiner Heimatstadt Salzburg durch. Im Herbst des Jahres wurde er dort zum ersten mal von den Amerikanern verhört, weitere Verhöre folgten in Wien. Vor seinem ersten Konzert in Wien, am13. Januar 1946 wurde er von den Behörden buchstäblich in letzter Minute als „unbedenklich“ eingestuft. 

Zwei Tage später traf in Wien ein Engländer ein, dessen selbstbewusste „Künstler-Politik“ dafür sorgte, dass Furtwänglers Eifersucht auf Karajan neue Nahrung bekam: es war der Platten-Produzent Walter Legge. Er wollte die Gunst der unruhigen Zeiten nutzen, um in Wien Verträge für Columbia (später EMI) abzuschließen. Und er hatte doppeltes Glück: schon in der ersten Woche machte er Bekanntschaft mit zwei Künstlern, die in seinem Leben von zentraler Bedeutung werden sollten: Karajan und Elisabeth Schwarzkopf. Die Behauptung, er habe beide „gemacht“, ist so abwegig nicht: in beiden Fällen waren Legges sorgfältig und kunstsinnig produzierte Aufnahmen sowie seine gewiefte Propaganda derselben die Basis für eine beispiellose Weltkarriere. Als Mentor war Legge für Schwarzkopf so wichtig, dass sie die Bevormundungen und Demütigungen des Ehemannes (die beiden heirateten 1953) hinnahm. Für Karajan war Legge das Beste, was ihm in dieser Zeit passieren konnte: ein Freund und Förderer, der vom gleichen Perfektionsdrang besessen war. Rückblickend kann man sagen, dass Legge nach 1945 Karajans einziger Partner auf Augenhöhe war, mehr noch: sein „künstlerisches alter Ego“ (Karajan in einem Brief an Legge). Fünfzehn Jahre später war Karajan der Halbgott, dem sich alle nur noch in gebückter Haltung näherten.

Da Legge auch Aufnahmen mit Furtwängler machte, war es unvermeidlich, dass die durch die „Wunder-Kritik“ verursachte Wunde sich bei Furtwängler von neuem entzündete. Diesmal waren es die Wiener Philharmoniker und die Salzburger Festspiele. Wie zuvor in Berlin, achtete Furtwängler mit Argusaugen auf jeden Schritt, den Karajan in „seinem Revier“ machte. Legge versuchte zu vermitteln, doch ohne Erfolg: „Ich lud beide, mit ihren Damen, zum Abendessen im Chambre séparée eines Salzburger Hotels ein, und die zwei Rivalen gelobten sich ewige Freundschaft. Früh am nächsten Morgen rief Furtwängler den Direktor der Festspiele, Egon Hilbert, zu sich und diktierte ihm einen Vertrag, demzufolge er jedes Jahr in Salzburg unter der Bedingung dirigieren würde, dass Karajan, solange Furtwängler lebte, von den Salzburger Festspielen ausgeschlossen werden sollte.“ (Legge/Schwarzkopf, S. 265).

War es Enttäuschung, Revanche oder schlichtweg „nur“ Firmenpolitik, dass Legge dann Die Zauberflöte mit Furtwänglers Salzburger Sänger-Team (Lipp, Seefried, Dermota, Kunz) unter Karajan aufnahm? Yehudi Menuhin fasste die Situation wie folgt zusammen: „Legge hat Karajan favorisiert, und vom Standpunkt des Plattenproduzenten hatte er sicher dafür seine Gründe. Aber er hätte doch Furtwängler seine Würde lassen können.“ (Menuhin 1996)

Zum Beispiel nach der Wiedereröffnung der Bayreuther Festspiele mit Beethovens Neunter unter Furtwängler im Juli 1951. Legge zeichnete das Konzert für Columbia auf, wenige Tage später auch die Produktion der Meistersinger unter Karajan. „Gleich nach dem Konzert“, berichtete Elisabeth Furtwängler, „kam Legge ins Künstlerzimmer. Und da ist man als Künstler ja noch völlig verletztlich. Und Legge sagte dem Wilhelm ins Gesicht: ‚Na, das habe ich von Ihnen schon wesentlich besser gehört, Herr Doktor!‘ – Das hat so gesessen, dass Wilhelm abends nicht einschlafen konnte und sagte: Paß auf, da ist irgendetwas im Gange beim Legge, da steckt was dahinter!“ (E. Furtwängler 1998).

Wie tief der Stachel der „Wunder-Kritik“ noch saß, verdeutlicht eine Passage in den Erinnerungen des Wiener Philharmonikers Otto Strasser: „Bei einer Schallplattenaufnahme demonstrierte mir Furtwängler seine übergroße Empfindlichkeit und leider auch seine so häufig auftretende Eifersucht. In einer Pause nahm er mich im Gang vor dem Kammersaal des Musikvereins beim Arm und fragte, was denn an den Schallplatten Karajans so Besonderes sei, dass sie solchen Erfolg hätten. Ich war zunächst über diese direkte Frage etwas erschrocken, besann mich aber rasch und sagte ihm, dass gerade seine, Furtwänglers, Stärke, die Intensität der Empfindung, die Herrlichkeit des Klanges, die Großartigkeit der Steigerungen, auf der Platte nur mangelhaft zum Ausdruck käme, dass hingegen Karajans Positivum, die Brillanz und die Präzision, hundertprozentig von der Platte wiedergegeben würde. Er war, wie mir schien, mit dieser Auskunft zufrieden; ich aber dachte mir, wie schwer er sich das Leben mache und wie grundlos noch dazu, denn seine Aufnahmen gehören, obgleich sie aufnahmetechnisch überholt sind, noch heute zum Schönsten vom Schönen“ (Strasser, S. 231).  

Was Karajans Präsenz bei den Berliner Philharmonikern betraf, so gab sich Furtwängler zunehmend versöhnlich: „Ich möchte empfehlen, Celibidache und Karajan durchwegs so viele Konzerte einzuräumen, als sie haben“, schrieb er am 2. April 1952 an den geschäftsführenden Direktor des Orchesters (zitiert nach Haffner, S. 413). Vielleicht hatte er seine Haltung aus Reue für ein Verdikt gegen Karajan in Salzburg geändert, vielleicht wollte er auch nach dem Konflikt im Jahr 1950 (Karajan hatte ihm den Wiener Singverein für die Matthäuspassion verweigert) nicht weiter Öl ins Feuer gießen. 

Außerdem hatte er immer noch Hoffnung, dass sich der Konflikt zwischen den Berliner Philharmonikern und Sergiu Celibidache, nach dem Krieg Furtwänglers „Statthalter“ in Berlin, doch aus der Welt schaffen ließ. Denn Furtwängler wollte Celibidache als seinen Nachfolger. Dass es anders kam, hatte auch mit der immer stärker werdenden Bedeutung des Tonträgermarktes zu tun. Celibidache stand dem Medium Schallplatte noch wesentlich skeptischer gegenüber als Furtwängler, nannte die schwarzen Scheiben „tönende Pfannkuchen“. Karajan hingegen hatte die Möglichkeiten des Mediums, zumal der LP, sofort erkannt und so gut genützt wie kaum ein Dirigent nach dem Krieg.     

Furtwänglers Einstellung zur Platte hatte sich mit der Tristan-Aufnahme, die Legge 1952 mit ihm produzierte, grundlegend gewandelt. Es war dies die erste Einspielung, mit der er wirklich zufrieden war. Als nächste Opern waren Fidelio und der komplette Ring geplant. Doch das nächste Jahr brachte eine Krise, die seinem Lebenswillen erlöschen ließ: sein Gehör begann nachzulassen. Zeitweise war die Behinderung so stark, dass er bestimmte Orchesterstimmen nicht mehr hörte. Zwar besserte sich sein Zustand während der Aufnahme der Walküre, die am 28. September 1954 in Wien begann; doch nach einer Kur in Gastein zog er sich eine Erkältung zu. Anfang November wurde er mit einer Bronchopneumonie in eine Klinik in Baden-Baden gebracht. „Alle glauben, ich bin hierher gekommen, um gesund zu werden“, sagte er zu seiner Frau. „Ich weiß, ich bin hierher gekommen um zu sterben.“ (E. Furtwängler 1986, S. 158)

Für ihn, der alle Kraft aus der Musik schöpfte, muss die Aussicht, das Gehör zu verlieren, unerträglich gewesen sein. Wilhelm Furtwängler starb am Morgen des 30. November 1954. Herbert von Karajan befand sich in Rom, als er von Furtwänglers Tod erfuhr. Kurz danach erhielt er ein anonymes Telegramm aus Wien: „Le roi est mort, vive le roi!“

Thomas Voigt (C) 2018; in franz. Übersetzung veröffentlicht in:
Mariella Pandolfi, Laurence McFalls (Hrsg.): Création, Dissonance, Violence – La Musique et le politique, Montréal 2018

—————-

Literatur 

Aster 2017
Misha Aster: Staatsoper. Die bewegte Geschichte der Berliner Lindenoper im 20. Jahrhundert. München 2017

Emessen 1947
Theodor Richard Emessen (Hrsg.): Aus Görings Schreibtisch. Ein Dokumentenfund. Berlin 1947

Furtwängler 1946
Wilhelm Furtwängler: Über meine Beziehungen zum Nationalsozialismus. Undatierte Denkschrift für das Spruchkammerverfahren 1946, in: RKK 2301/00003/01, Bl. 10-26.

E. Furtwängler 1986
Elisabeth Furtwängler: Über Wilhelm Furtwängler. Wiesbaden 1986 (3. Auflage)  

E. Furtwängler 1998
Elisabeth Furtwängler im Gespräch mit Thomas Voigt, Clarens 1998 Auszüge veröffentlicht in: Fono Forum 3.1999  

Geißmar 1985
Berta Geißmar: Musik im Schatten der Politik, Zürich 1985  

Haffner 2003
Herbert Haffner: Furtwängler. Berlin 2003

Hartmann 1978
Rudolf Hartmann, Das geliebte Haus, Mein Leben mit der Oper, München 1978 (dtv)  

Lang 2012
Klaus Lang: Wilhelm Furtwängler und seine Entnazifizierung. Aachen 201

Legge / Schwarzkopf 1982
Walter Legge, Elisabeth Schwarzkopf: Gehörtes. Ungehörtes. Memoiren. München 1982  

Menuhin 1996
Yehudi Menuhin im Gespräch mit Thomas Voigt und Stephan Mösch. Auszüge veröffentlicht in: Opernwelt 4.1996  

Osborne 2002
Richard Osborne: Herbert von Karajan. Leben und Musik. Wien 2002.   

Prieberg 1986
Fred K. Prieberg: Kraftprobe. Wilhelm Furtwängler im Dritten Reich. Wiesbaden 1986

Riess 1953
Curt Riess: Furtwängler, Musik und Politik. Bern 1953   

Schwarzkopf 1989
Elisabeth Schwarzkopf im Gespräch mit Thomas Voigt, Zürich 1989   Auszüge veröffentlicht in einem Radio-Portrait des WDR (1990)  

Vaughan 1986
Roger Vaughan: Herbert von Karajan. Ein biographisches Portrait. Frankfurt/Berlin 1986